Hautfarbtypen Jahreszeiten

Welche Farben passen zu mir?

Stilexpertin Gisela Stretz

Der Frühlingstyp

Dieser Typ kommt sehr häufig vor und wird häufig mit dem Sommertyp verwechselt. Das Schwierige an der Sache: Der Frühlingtyp hat viele verschiedene Facetten. Besonders häufig taucht er in Mitteldeutschland, Spanien, Frankreich aber auch in Norditalien auf.

Haare: Frühlingstypen gehören zu den warmen Farbtypen. Egal ob die Haarfarbe blond, braun oder sogar ins rötliche Kupfer geht, schimmert immer ein weicher Goldton durch (Rotgold, Gelbgold). Diese Haare dürfen niemals mit einem kalten Farbton gefärbt werden, wie zum Beispiel ein silbriges Hellblond, Schwarz oder Ähnliches. Sonst bekommt Ihr Teint gleich ein ganz fahles Aussehen.

Teint: Der helle Hautton ist oft blass, manchmal mit bräunlichen oder goldfarbigen Sommersprossen aber immer als warmen Unterton erkennbar. Oft schimmert sie leicht rötlich oder im warmen apricot. Die Lippen haben immer einen warmen Ton und stehen damit im krassen Gegensatz zu dem bläulichen Unterton bei Winter- oder Sommertypen.

Augenfarbe: graugrün, hellgrün, hellblau und bernsteinfarbene Augen sind recht häufig.

Diese Farben sind am Schönsten am Frühlingstyp: Gelbstichige Pastellfarben sind für diesen Typ sehr von Vorteil! Ihnen steht Minze, Apricot, gelbstichiges Hellblau aber auch Koralle, Lachs, Erbsengrün, Apfelgrün, gelbstichige Beige-Töne, ein helles Braun. Warmes Türkis steht Frühlingstypen mit hellen Augen aber gut.

Schmuck: Dem Frühlingstyp stehen nur Gold, Rotgold oder Kupfer.

Der Sommertyp

Der Sommertyp ist eher in den nordeuropäischen Ländern, wie in den skandinavischen Gegenden, England oder Niederlande zu finden. Ihre zarte Haut, die fast durchsichtig erscheint und schneller erröten, besitzt weniger Melanozyten, das den Hautfarbstoff Melanin produziert, weshalb sie weniger schnell braun werden. Dafür hat der Sommertyp oft mehr Haare auf dem Kopf, als der südländische Typ, was wiederum als Wärmeschutz auf diese kältere Region zurück zuführen ist.

Haare: Dieser kühle, blaustichige Typ erkennt man sehr oft an seinem Silberblonden oder Arsch- bis Dunkelblonden Haaren, die sehr schön in der Sonne silbrig glänzen. Manche bezeichnen diese Haarfarbe als Straßenköterblond.

Teint: Der Sommertyp hat einen kühlen-bläulichen bis rosa schimmernden Hautton. Sommersprossen wirken häufig gräulich.

Augenfarbe: Die Augen erkennt man an sein klaren blau, was am häufigsten vorkommt und diese je nach Lichteinfall verschieden wirken kann. Gefolgt wird dieser Sommertyp von grau oder zartem grünen Augen. Blau-grün oder grau-grün aber dominieren.
Braunäugige Sommertypen sind eher selten.

Diese Farben stehen dem Sommertyp sehr gut: Dieser Typ kann hervorragend blaustichige, kühle, Farben tragen. Flieder,. Pastellgrün,  blaustichiges rot, Jeansblau, inneres Zitronengelb oder Mauve… Alle pudrige Pastellfarben, die diesem Teint Frische verleihen.

Diese Farben ist nichts für den Sommertyp: Schwarz, reines Weiß, grelle und knallige Farben, Apfelgrün, kräftiges, leuchtendes blau, Orangetöne und warme, gelbstichige Farben.

Schmuck: Der Wintertyp glänzt am besten nur in Silber, Platin oder Weißgold.

Farbtyp erkennen.

Der Herbsttyp

Dieser Herbsttyp kommt in Süddeutschland sehr oft vor. Mit seinem warmen Unterton bei Haut und Haar, stehen ihm alle dunkleren, kräftige – gelbstichigen Erdtöne. Häufig haben sie goldene, rötliche oder bräunliche Sommersprossen und hellere Haut, weswegen er schnell einen Sonnenbrand bekommt. Er kann seinen Look mit gelbgoldenen Goldschmuck oder und Kupferfarben Schmuck zum Strahlen bringen.

Haare: Sie sind meist dunkler im rötlichen Kastanienbraun oder Goldbraun und sie haben einen warmen Honig-Ton. Die Haare dürften Sie nicht mit blaustichigen, kalten Farben färben und sie sollten diese Farben wie Blauschwarz, Mahagoni oder Aubergine vermeiden. Gut stehen Ihnen Honigblond, warme Rottöne oder ein warmes Dunkelbraun.

Teint: Die Hautfarbe ist meist hell, manchmal aber auch dunkel oder eine sehr heller weißlicher zarter Pfirsichton, champagnerfarben oder ein leichtes Rose kann vorkommen. Oft hat der Herbsttyp Sommersprossen oder Muttermale.

Augenfarbe: Am häufigsten sind sie goldbraun, Braungrün oder Bernsteinfarben, aber auch Dunkelbraun ist beim Herbsttyp anzutreffen. Auch ein Grünanteil in der Augenfarbe (Olivton) findet man sehr oft.

Diese Farben stehendem Herbsttyp sehr  gut: dunkleres Beige, warmes Lila, gelbstichiges Grün, Brauntöne und olivfarben bringen Sie zum Strahlen.

Diese Farben sollten Sie vermeiden:  Korallblau ist zu blaustichig für diesen Typ. Zarte, pudrige Farben lassen Sie krank aussehen.  Leuchtende und kräftige Farben wie zum Beispiel Zitronengelb sollten Sie unbedingt in Ihrer Farbpalette vermeiden.

Schmuck: Der Herbsttyp sieht am besten im gelbstichigen Schmuck aus. Gold, Gelbgold oder Kupfer.

Der Wintertyp

Den Wintertypen gibt es öfters in zwei Varianten. Mit weißer Haut und den dunklen Haaren nennt man auch diesen Typ, den Schneewittchen-Typ. Sie werden nur sehr schwer oder fast gar nicht braun. Dagegen der andere Wintertyp wird sehr schnell braun, bis tiefbraun und bekommt sehr selten einen Sonnenbrand. Wintertypen sind eher die rassigen und dunkleren Hauttypen zu denen sich sehr oft die Südeuropäer bzw. auch dunkelhäutige Menschen, Inder oder Asiaten zählen. Aber auch bei Südeuropäern oder auch in Deutschland ist der Wintertyp durchaus verbreitet.

Haare: Die Haare sind in einem kalten dunkelbraun bis ins tiefe Blauschwarz nuanciert. Hellbraun kann bei dem Wintertyp auch mal vorkommen, ist aber eher die Ausnahme.

Teint: Er variiert zwischen olivfarben und dunkel bis blass und rosig.

Augenfarbe: Die Augenfarbe tendiert vor allem zwischen braun bis schwarzbraun. Wintertypen sieht man aber auch oft mit Blaunuancen. Blau, Blaugrau oder reines Grau.

Diese Farben stehen Ihnen gut: In Ihrer Farbpalette sollten vor allem kalte und blaustichige, knallige, kräftige Farben anzutreffen sein. Blaustichiges Rot, grelles Pink, Neonfarben, kaltes Lila, Tinte – Königsblau oder ein Zitronengelb: Kraftvolle Farben unterstreichen Ihren Typ.

Diese Farben sind nichts für den Wintertyp: Gelbstichige und warme Farben, Pastellfarben, Erdtöne, und viele Orange-Nuancen.

Schmuck: Der Wintertyp schmückt sich am besten mit Platin, Silber und Weißgold.

Ein Leben lang schön